Xbox Dayone

Mit TV Boxen können nicht nur Serien und Filme geschaut werden, sondern auch Spiele gespielt werden. Die Ambitionen der großen Konzerne gehen immer klarer in die Gaming-Richtung. Apple und

Amazon sind vor allem führend in der Produktion beziehungsweise Unterstützung dieser Spiele. Amazon dagegen hat mit Twitch.TV sogar noch die große Streaming-Plattform eingekauft — Google, Facebook und Amazon buhlen seither um etablierte Streamer.

Wie Apple und Amazon ihre TV Boxen zu Konsolen machen

Amazon hat 2014 bereits damit begonnen, Top-Entwickler zur Produktion von eigenen Spielen für den Fire TV zu produzieren. Apple hat mit dem Start von iOS 13 am 20. September 2019 mit einer großen Offensive in den Bereich gestartet. Mit Apple Arcade können hunderte Spiele für ein monatliches Abo in Höhe von 4,99 Euro gespielt werden.

Die Integration ist dabei nahtlos. Die Spiele können sowohl auf dem Mac, als auch auf dem Apple TV gespielt werden. Durch einen Controller ist es auch nicht nötig, mit der Apple Remote zu spielen. Selbst ein PlayStation- oder Xbox-Controller kann verbunden werden.

TV Boxen als Konsole sind nichts neues

Bevor die Offensive von Amazon und Apple angefangen haben, gab es aber noch die handliche Konsole Ouya mit dem Android-Betriebssystem. Namenhafte Entwickler haben sogar exklusive Titel für die Android-Konsole entwickelt.

Dieses Produkt hat zumindest dafür gesorgt, dass der Markt in Aufschwung geriet. Amazon hat folglich Spiele-Studios gekauft, die auch für den Titel „Killer Instict“ für die Xbox verantwortlich waren. Zuvor hatte Amazon aber auch schon im Jahr 2012 mit einem eigenen Facebook-Spiel sich am Markt versucht.

Eine Gefahr für die Xbox?

Man geht davon aus, dass das Fire TV und Apple TV eine weitere Funktion erhalten, damit Cloud-Gaming ermöglicht wird. Die Lösung könnte somit auf eine interne Lösung basieren zu einem monatlichen Abonnement. Cloud-Gaming erfordert keine teure Hardware, sondern ermöglicht das Spielen über eine gute Internetverbindung.

Die jetzigen Anbieter umfassen schon jetzt mehrere hundert Spiele. Die Industrie sieht hierin einen bedeutenden Markt. Selbst Apple, die bisher im Gaming-Markt kaum präsent waren, zeigen sich immer wieder mit neuen Innovationen oder Geschäftsmodellen.

In einer Präsentation im Jahr 2017 wurde verkündet, dass jeder iMac jetzt auch VR (Virtual Reality) unterstützt. Weiterhin zeigt sich der Konzern aus Cupertino innovativ im Bereich AR. Jedes iPhone ab der 8. Generation kann perfekte AR-Wiedergabe starten. Für die iOS-Plattform wurde auch das exklusive Spiel „Minecraft Earth“ angekündigt.

Der preisliche Unterschied

Ehemals haben Konsolen etwa 500 bis 700 Euro gekostet. Heutzutage sind Konsolen selbst im niedrigen Preissegment erhältlich. Ganz gleich ob Xbox oder PlayStation. Zudem gibt es immer wieder Bundles mit einem zweiten Controller und einem vorinstallierten Spiel inklusive.

Jedoch unterschreiten TV Boxen aufgrund ihrer Bauart auch diese Preise. Ein Apple TV ist bereits für 129 Euro erhältlich. Ein Fire TV ist immer wieder in den Angeboten und damit für etwa 80 Euro erhältlich. Die Chromecast von Google dagegen für nur 35 Euro — jedoch ohne integrierte Festplatte.

Eine TV Box mit Android lohnt sich selbstverständlich nur für Nutzer von Android-Smartphones und Android-Tablets. Nutzer mit iOS- oder Mac-Geräten müssen Nachteile hinnehmen. Jeder Anbieter versucht sein Ökosystem weiter aufzubauen und den Nutzern nur innerhalb der eigenen Gerätschaften ein Erlebnis zu bieten.

Streaming-Boxen exklusiv für Gamer

Für andere Hersteller ist der Markt aber auch interessant. Mit NVIDIA Shield TV gab es die erste leistungsstarke Streaming-Box, worüber echte PC-Games ohne weiteres möglich sind. Die Box ist ein PC im Kleinformat und für 229 Euro erhältlich.

Das Angebot umfasst 16 GB internen Speicher, 3 GB RAM und die Grafikkarte Geforce Tegra X1. Zum Zubehör zählt eine Fernbedienung und ein eigener Gaming-Controller. Für Amazon Prime, Netflix und YouTube ermöglicht die Box aber auch die Videowiedergabe in 4K.